Musik für einen guten Zweck

Zwei Chöre, eine Bigband und eine Solistin treten zugunsten des Hospiz-Vereins Vilsbiburg auf.

Vilsbiburg. Bereits zum sechsten Mal findet in der Wallfahrtskirche Maria Hilf Kirche ein Benefizkonzert für den Hospizverein statt. Anlässlich des Welthospiztags am Sonntag, 8. Oktober, sind ab 18.30 Uhr die Liedertafel Gerzen, die BTB Bigband Landshut, der Sankt Veiter Jugendchor und die Geigensolistin Silvia Frey zu hören.

Seit 2010 leitet Sabine Mifka-Rembeck den Chor der Liedertafel Gerzen mit viel Engagement und Ideenreichtum. Der Chor steht für ein breitgefächertes Repertoire von klassischer sowie geistlicher Musik bis hin zu modernen Pop- und Rocksongs. Der Anspruch des buntgemischten Chores ist es, hochwertigen Chorgesang mit innovativen Veranstaltungskonzepten zu verbinden.

Die BTB Bigband Landshut wurde 2005 vom damals erst 17-jährigen Julius Rathmayer gegründet. Heute umfasst sie 22 junge Musiker und probt wöchentlich an neuen Arrangements für die nächsten Konzerte. Das Musikgenre reicht von Soul über Filmmusik bis zum klassischen Big-Band-Sound. Vergangenes Jahr spielte die Big Band das erste Mal ein Benefizkonzert für „Lebensmut – Leben mit Krebs.“ In einem zweistündigen Programm beeindruckte die Band ihr Publikum mit einer fetzigen Mischung aus Pop, ruhigen Balladen und groovigem Funk.

Der Sankt Veiter Jugendchor wird von Helmut Maier geleitet und ist mit seinen derzeit etwa 25 jungen und junggebliebenen Sängern musikalisch unterwegs. Schon vor mehr als 13 Jahren begann er als Kinderchor. Die Lieder werden mit Keyboard, E-Bass, Gitarre, Flöten und Percussion begleitet. Die Liedauswahl besteht hauptsächlich aus neuem geistlichen Liedgut, aber auch Gospels und Popsongs werden gesungen.

Geigensolistin Silvia Frey spielt seit ihrer Jugend Violine und ist Mitglied der erfolgreichen Gruppe „friends for music“. Ob in der Geigenmusik oder bei den vielen Gruppen, bei denen sie spielt – ohne Noten und mit viel Gefühl ist es ihr am liebsten. Ihr Repertoire ist bunt gemischt von Volksmusik bis Rock.

Alle Gruppen und Solisten treten unentgeltlich auf, um am Ende des Konzerts um Spenden für den Verein zu bitten. Damit können unter anderem zwei zusätzliche Servicekräfte für Wochenenddienste im Hospiz finanziert werden.

Diese entlasten nicht nur das Pflegepersonal, sondern geben diesem mehr Zeit für die Patienten und ermöglichen den Bewohnern des Hospizes ein umsorgtes Leben.

zurück