"..... Freude nimmt nicht ab, wenn sie geteilt wird"

Der Besuch einer kleinen Gruppe der Seyboldsdorfer Ministranten im stationären Hospiz Vilsbiburg kann man unter diesem Motto zusammenfassen. Sie übergaben eine Spende von 100 Euro an Brigitte Graßer, die erste Vorsitzende des Vilsbiburger Hospiz Vereins e.V., die sie am Heiligen Abend gesammelt hatten. Dafür bastelte die Ministrantengruppe aus Salzteig Teelichthalter, die nach dem Weihnachtsgottesdienst mit dem „Friedenslicht von Bethlehem“ gefüllt gegen eine Spende an die Gemeindemitglieder abgegeben wurden. Am 15. Februar überreichten sie ihre Spende mit einer Karte. Unter dem Titel „Tausende von Kerzen kann man am Licht einer Kerze entzünden, ohne dass ihr Leben kürzer wird. Freude nimmt nicht ab, wenn sie geteilt wird“ wollen sie mit dem gesammel-ten Geld dazu beitragen, dass Menschen am Ende ihres Lebens kleine zusätzliche Freuden erleben können.
Brigitte Graßer machte mit den jungen Menschen einen kurzen Rundgang durch die Gemeinschaftsräume im Hospiz und erzählte ihnen, wie der Vilsbiburger Hospiz Verein e.V. mit seinen ehrenamt-lichen Hospizbegleitern die Arbeit der Pflegekräfte im Hospiz ergänzt. Spendengelder werden dafür verwendet, zusätzliche Angebote für Hospizbewohner zu ermöglichen, die von den Krankenkassen nicht übernommen werden, die Lebensqualität jedoch verbessern können. Dazu gehören Angebote von Aroma- oder Maltherapien sowie der Besuch von Therapiehunden im Hospiz.
Die ausgebildeten Hospizbegleiter sind auch in den Altenheimen in Vilsbiburg und Umgebung sowie zur Entlastung von Angehörigen in Familien eingesetzt. Wer Schwerstkranke oder Sterbende zu Hause betreut braucht die Unterstützung vieler. Manchmal kann der Besuch eines ehrenamtlichen Begleiters ein wenig den Druck nehmen, alles allein schaffen zu müssen. Welche Unterstützung über den Verein möglich ist, kann am besten in einem persönlichen Gespräch mit den Ansprechpartnern des Vereins geklärt werden.
 

zurück